· 

Ziele im Coaching und Teamcoaching

Korrekte Ziele im Teamcoaching und Coaching sind mehr als nur SMART

Starke Ziele sind mehr als SMART!

Warum die meisten Ziele im Coaching, Teamcoaching und in der Marketingkommunikation falsch formuliert sind

Ziele sind in jedem Coaching und Teamcoaching die Basis für alle weiteren Schritte. Ohne Ziel kein erfolgreiches Coaching. Korrekt formulierte Ziele tragen oft schon die Lösung in sich. Denn das Gehirn beginnt schon beim Lesen, treffsicherer Ziele, Strategien und Lösungen zu entwickeln. Das gilt übrigens auch für Konzepte in der Marketingkommunikation (PR-, Werbe-, Strategiekonzepte).

 

Doch es werden beim Formulieren von Zielen auch viele Fehler gemacht. Vermutlich sind über 80% aller Zielformulierungen fehlerhaft. Wie oft liest man beispielsweise in Marketingkonzepten "Erhöhung der Bekanntheit" als Ziel? Okay, Fenster auf und ein lauter Schrei - dann ist das Ziel schnell abgehakt. - Was macht also treffsichere Ziele aus?

Viele Ziele sind in Wirklichkeit Vorhaben oder Wünsche

 Ziele sind keine Wünsche, Vorhaben oder Tätigkeiten. Ziele sind immer ein SOLL-ZUSTAND.

  • Falsch: „Ich will mehr Selbstbewusstsein entwickeln“  - das ist ein Wunsch, kein Ziel!
  • Falsch: „Ich werde mich mehr um mich kümmern“ - das ist ein Vorhaben, kein Ziel!
  • Falsch: „Wir steigern unsere Bekanntheit“ -  das ist Handeln und auch kein Ziel!
  • RICHTIG: „Im nächsten Jahr kennen mindestens 50% unserer Kernzielgruppe das Produkt“
  • RICHTIG: „Ab nächster Woche habe ich täglich eine Stunde nur für mich Zeit“
  • RICHTIG: „Diesen Sommer erlebe ich von Beginn an mit einem ganz neuen Selbstbewusstsein“

Die SMART-Formel ist wohlbekannt - und erste Voraussetzung

 Wer bereits ein Coaching, Training oder Teamcoaching absolviert hat, erinnert sich vermutlich an die SMART-Formel für Ziele. Dazu gibt es im Netz viele Beispiele. SMARTe Ziele sind:

  • S wie spezifisch =  eindeutig und auf den Punkt formuliert.
  • M wie messbar = an überprüfbaren Zahlen, Daten Fakten orientiert.
  • A wie angemessen = fordernd, aber nicht überfordernd. Zwischenziele helfen oftmals!
  • R wie relevant = auf Dauer motivierend und interessant.
  • T wie terminiert = zu einer Deadline fällig und erreicht.

Zielerreichungsmerkmale motivieren nicht nur im Coaching

 Gerade persönliche Ziele, die Glück, Zufriedenheit und Resilienz fokussieren, sollten motivieren. Im systemischen Coaching werden Zielerreichungsmerkmale (ZEM) abgefragt. Diese Fragen können bei allen Zielen helfen:

  • Stets „Zielerreichungsmerkmale“ (ZEM) formulieren! Das motiviert und vor allem verhindern ZEM wohlklingende, aber nichtsnutzige Ziele.

    Die Leitfrage: „Woran genau erkenne ich, dass ich dieses Ziel erreicht habe?“
    oder: „Was genau ist anders (besser), wenn ich das Ziel erreicht habe?

  • Persönliche Ziele sollten immer mehrfach sinnlich gekoppelt werden.

    Die Leitfrage: „Wie fühlt es sich an, wenn ich das Ziel erreicht habe?

    oder: „Was genau spüre, sehe, erlebe, empfinde ich im Zielzustand?“.

  • Je mehr ich den Zielzustand ersehne, desto höher jeden Tag meine Motivation
    (vgl. auch „AS-IF-METHODE).

Die Welt der Ziele auf einen Blick

Es gibt eine Welt der Wünsche und Vorhaben. Diese Welt befindet sich im hier und jetzt. WIr haben viele Wünsche und Ideen, was alles anders, besser, leichter sein könnte. Gerade im Coaching und Teamcoaching hört man anfangs vor allem Wünsche und Vorhaben. Doch bei all diesen Gedanken befinden wir uns in der IST-Situation.

 

Die Welt des Handelns besteht aus den schier endlosen Wege zum Ziel. Das sind Maßnahmen, Versuche und alle anderen Handlungen, die wir begehen, um einen anderen Zustand herbeizuführen.

 

Die Welt der Ziele schließlich ist IMMER in der Zukunft. Es ist ein SOLL-Zustand, der smart und präzise formuliert werden sollte. Man kann ihn sich im Coaching richtig ausmalen und sollte das auch machen. Je mehr ich diesen Zustand beschreibe, umso mehr habe ich eine Vorstellung, von dem was in ZUkunft sein könnte. Und jedes Ziel, das SMART und präzise als Zustand beschrieben ist, trägt bereits erste Ideen für den Weg zu diesem Ziel in sich.

 

Korrekte Zielformulierungen sind nicht einfach. Meist braucht es mehrere Anläufe. Doch der Aufwand lohnt sich. Im Coaching entsteht dann eine neue Welt auf dem Papier. Im Teamcoaching ein gemeinsam erwünschter SOLL-Zustand. und in der Marketingkommunikation eine präzise Beschreibung, wohin das Unternehmen oder die Organisation hin will. Die Ideen können dann kullern.

Die IST Situation führt über Wege zur Zielsituation. Im Coaching, Teamcoaching und in der Marketingkommunikation
Aus der IST-Situation über WEGE zur ZIEL-Situation als SOLL-Zustand!

Auf einen Blick zum Download

Download
Auf einer Seite das Wichtigste zu korrekten und treffsicheren Zielen
SMARTE Ziele für TEamcoaching, Coaching und Marketingkommunikation. Die häufigsten Fehler, die wichtigsten Kriterien, die wesentlichen Zusammenhänge im Überblick.
SMARTe Ziele.pdf
Adobe Acrobat Dokument 625.2 KB